Semesterschwerpunkt
Semesterschwerpunkt "Schweiz"
Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Kunstmesse Art Basel" (Nr. 118110) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Der Schwerpunkt in diesem Semester führt uns nur einige Kilometer die Rheinschiene entlang gen Süden und schon ist man da: In der Schweiz. Mitten in Europa gelegen und bekanntermaßen dennoch kein Mitglied der Europäischen Union. Seit jeher haben sich die Eidgenossen stattdessen der Neutralität verschrieben.

Neutral? Das klingt natürlich erst mal nicht so spannend. Doch niemand sollte den Fehler machen, die Schweiz alleine auf ihre weltpolitische Position zu reduzieren. Nicht nur aus landschaftlicher, kultureller und sprachlicher Sicht gehört das Land der Eidgenossen sicherlich zu den schönsten und vielfältigsten Staaten in ganz Europa.

Wenn wir an die Schweiz denken, dann entstehen natürlich zuerst einmal die typischen Bilder vor dem inneren Auge. Wir sehen Berge, saftige Wiesen, Wanderer, Schokolade, Käse, Kühe und Schnee, viel Schnee. So schön diese Bilder sind und wie sehr wir sie auch zu schätzen wissen - selbstverständlich hat unser Nachbarland darüber hinaus noch viel mehr zu bieten.

Historisch ist die Schweiz geprägt von Personen, die nachhaltige Reformen begründeten. Aus pädagogischer Sicht beispielsweise durch große Namen wie Jean-Jaques Rousseau, Heinrich Pestalozzi oder Rudolf Steiner. Der Züricher Pädagoge Robert Thomas wird uns daher in diesem Semester "die schweizerische Art", sich mit Bildungsfragen zu beschäftigen, sichtbar machen. Auch der Franzose Johannes Calvin musste zu Beginn des 16. Jahrhunderts zuerst in die Schweiz fliehen, bevor er dort seine reformatorische Kirchenordnung durchsetzen konnte. Prof. Dr. Dr. Bernd Feininger gibt einen Überblick über sein Leben und liest einige Ausschnitte aus Calvins originalen Schriften.

Ebenso beeindruckend wie die Liste der Reformatoren ist sicherlich die Fülle an Schweizer Schriftstellern. Friedrich Dürrenmatt, Max Frisch, Urs Widmer oder auch Franz Hohler, um nur einige zu nennen. Dr. Renate Tebbel wird uns diese Autoren näher bringen und aus einigen ihrer bekanntesten Werke lesen. Literarisch haben auch die Märchen eine lange und alte Tradition in der Schweiz. Freuen Sie sich deshalb auf einen aufregenden Abend, wenn Elisabeth Ehret am Lagerfeuer die schönsten "Märle us de Schwyz" erzählt.

Was viele auch nicht wissen ist, dass Basel eine DER Kunsthauptstädte in ganz Europa ist. Ganzjährig gibt es in fast schon unzähligen Museen und Ateliers Ausstellungen aus allen Epochen und Kunstrichtungen zu sehen. Deswegen machen wir uns in gleich drei Tagesfahrten auf und besuchen in Basel das Kunstmuseum, die Messe "Art Basel" Mitte Juni und die weltbekannte Fondation Beyeler.

Einen genaueren Blick werfen wir in gleich mehreren Veranstaltungen auf die Alpen. Welchen kulturellen Einfluss üben die Alpen in der Innerschweiz aus? Wie groß ist die wirtschaftliche Bedeutung der Alpenregion für die Schweiz? Welche Gefahren für die einzigartige Natur drohen durch überhandnehmenden Tourismus? Über diese und viele weitere tiefgehenden Fragen referieren zahlreiche Experten, die wir zu unseren Abendveranstaltungen
eingeladen haben.

Auch kulinarisch können Sie sich auf Gaumenfreuden "made in Suisse" einstellen, die über Raclette und Käsefondue weit hinausgehen. Unsere "Alpenküche" bietet herzhafte Knödel, dampfende Aufläufe, Strudel pikant und süß, Rösti, Topfenpalatschinken und einiges mehr. Darüber hinaus können Sie vegetarische Gerichte aus der Schweiz entdecken und sogar für den Nachwuchs gibt es "Schweizer Leckereien" zu erforschen.

Lernen Sie unser Nachbarland kennen und verstehen. Erleben Sie ein Semester voller Geschichte, Politik, Kultur, Geografie und Literatur der Schweiz und entdecken Sie das Land der Eidgenossen unter völlig neuen Blickwinkeln.




Volkshochschule Offenburg e. V.

Weingartenstr. 34 b | 77654 Offenburg
0781 9364-200
0781 9364-212
anmeldung@vhs-offenburg.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr
Montag bis Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr