Filmgespräche

Filmreihe "Lichtblicke"

Es ist sicherlich keine Übertreibung zu sagen, dass wir momentan in ganz schwierigen Zeiten leben. Der Krieg in der Ukraine, die Klimakatastrophe, die Energiekrise, das Schwächeln der Weltwirtschaft und nicht zuletzt Corona - all diese Probleme haben die Gesellschaft in den letzten drei Jahren schwer belastet und auch die Zukunft sieht aktuell nicht gerade rosig aus.

Es ist jetzt wichtig, dass der Fokus auf diese kritische Gesamtsituation gelegt wird und schnellstmöglich Lösungen erarbeitet werden. Auch wenn der Eindruck entstehen kann, dass momentan alles schlecht ist und „den Bach runter geht“, so sollte man nicht eine Blindheit gegenüber den vielen positiven Dingen entwickeln. Denn es gibt sie nach wie vor da draußen - diese „Lichtblicke“.

Angelehnt an den Semesterschwerpunkt des Herbst-/Wintersemesters der VHS möchten wir uns in der neuen Filmreihe genau diesen Lichtblicken widmen. Unsere ausgewählten Filme erzählen Geschichten von Personen, die trotz schwierigem Umfeld versuchen Positives zu bewirken. So begeben wir uns in „Der unberechenbare Faktor“ beispielsweise zu den Ursprüngen der deutschen Umweltbewegung und lassen auch aktuelle Aktivistinnen und Aktivisten zu Wort kommen. In „But Beautiful“ werden gleich mehrere Menschen porträtiert, die jede/r für sich einen Lichtblick darstellen. Und in „Wo ist das Haus meines Freundes?“ versucht ein kleiner Junge Licht in das archaische, von Erwachsenen dominierte Dunkel zu bringen.

In unserer Filmreihe begegnen wir aber auch Menschen, die verzweifelt auf der Suche sind nach Lichtblicken. Wie beispielsweise der demenzkranke Anthony in „The Father“ oder die blinde Pianistin Maria Theresia in „Licht“. Wie Sie merken haben wir uns wieder aus ganz unterschiedlichen Richtungen dem Thema „Lichtblicke“ genähert und ein spannendes und abwechslungsreiches Programm aus zwölf Filmen für Sie zusammengestellt.

Es kann auch in diesem Semester sein, dass unsere Filmreihe teilweise mit einem reduzierten Platzangebot stattfinden muss. Weiterhin können jederzeit Änderungen bzgl. der Kapazität und der Hygieneauflagen in Kraft treten.

Ich möchte Sie bitten, sich erneut rechtzeitig im Vorfeld eines Filmgesprächs, idealerweise unserer Homepage, über die organisatorischen Rahmenbedingungen zu informieren.

So sind Sie über unseren Online-Auftritt immer auf dem neuesten Stand. Sie können auch in diesem Semester sicher sein, dass die VHS und ihre Kooperationspartner sämtliche aktuellen Abstands- und Hygienevorschriften gewissenhaft vor Ort umsetzen werden, um Ihre Gesundheit zu schützen. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern lade ich Sie herzlich ein zu unseren Filmabenden: Wie immer mit Einführung in den Film und anschließender Diskussion. Und selbstverständlich zeigen wir auch wieder einige Filme im Originalton mit deutschen Untertiteln.

Auch als Broschüre ist unsere Filmreihe im PDF-Format downloadbar

Sie finden die Broschüre darüber hinaus auch in gedruckter Version im VHS-Unterrichtsgebäude und in allen öffentlichen Auslagestellen.

Anregungen, Fragen, Kritik?
Sprechen Sie bitte mit
Benjamin Köhler
0781 9364-224
benjamin.koehler@vhs-offenburg.de

/ Kursdetails

Unser Boden, unser Erbe

Dokumentarfilm


Kursnummer 222120112
Beginn Di., 24.01.2023, 19:00 - 22:00 Uhr
Kursentgelt 5,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Claudia Roloff
Kursort Offenburg Evangelisches Gemeindehaus
Verfügbare Dokumente Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Die Umweltfilmreihe des Offenburger Netzwerks für Nachhaltigkeit greift Themen auf, die das Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise schärfen wollen. Das Verständnis für komplexe Zusammenhänge von globalen Entwicklungen, Klima- und Umweltschutz und weltweiter intergenerationeller sozialer Gerechtigkeit wird gefördert. Das Anliegen der Reihe ist, Menschen in verantwortlichen Entscheidungen und Handlungen zu bestärken und zu entsprechenden Veränderungen anzuregen. Nach dem Film bleibt Zeit zur Diskussion.

Direkt vor unserer Haustür liegt etwas, das uns alle ernährt: lebendiger Boden. Nur diese eine dünne Schicht sorgt für Lebensmittel, saubere Luft und sauberes Trinkwasser. Doch diese unmittelbare Lebensgrundlage ist in Gefahr. Der Mensch nutzt die Ackerböden, als wären sie unerschöpflich. Alleine für zehn Zentimeter fruchtbare Erde braucht unser Planet 2.000 Jahre. Was bedeutet das für die Zukunft? Wie muss sich die Gesellschaft, die Landwirtschaft ändern, damit wir unseren Kindern eine lebendige Welt mit lebendigen Böden weitergeben können? Was können Bauern, Gärtner und jeder Einzelne von uns tun, um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten?
Filmemacher Marc Uhlig klärt auf und befragt Experten wie Sarah Wiener, Christian Hiß, Stefan Schwarzer und Ernst Ulrich von Weizsäcker. Der Dokumentarfilm zeigt, wie wichtig und zugleich gefährdet die oberste Schicht unserer Erde ist. Er regt zum Nachdenken über nachhaltigen Konsum und eine zukunftsfähige Landwirtschaft an.

Deutschland 2019 (71 min), Regie: Marc Uhlig

Kooperationspartner: Bildungszentrum Offenburg, BUND-Umweltzentrum, Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg e. V. (BUO), Ev. Erwachsenenbildung, Stadt Offenburg (Büro für Klimaschutz)


Anmeldung über die Ev. Erwachsenenbildung: eeb.ortenau@kbz.ekiba.de



®wfilm_UnserBodenUnserErbe (®wfilm_UnserBodenUnserErbe)
®wfilm_UnserBodenUnserErbe (®wfilm_UnserBodenUnserErbe)
®wfilm_UnserBodenUnserErbe (®wfilm_UnserBodenUnserErbe)

Datum
24.01.2023
Uhrzeit
19:00 - 22:00 Uhr
Ort
Poststr. 16, Offenburg Evangelisches Gemeindehaus

Volkshochschule Offenburg e. V.

Weingartenstr. 34 b | 77654 Offenburg
0781 9364-200
0781 9364-212
anmeldung@vhs-offenburg.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr
Montag bis Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr