Detailansicht

Schülerinnen beschäftigen sich mit Fluchtursachen

Nach vier spannenden Vormittagen endete vergangenen Donnerstag das gemeinsame Schulprojekt „Flucht und Migration verstehen“ der VHS und des Klostergymnasiums Offenburg mit einem intensiven Austausch mit Flüchtlingen und Mitarbeitern des Mig-rationsamts Offenburg.

Rund 25 Schülerinnen kamen am 24. Juni in die Volkshochschule, um die kommenden Tage das Filmprojekt „Flucht und Migration verstehen“ mitzugestalten. Es war die vierte Auflage des Projekts. Während praktisch gesehen einiges an filmtechnischer Kompetenz vermittelt wurde, lag der inhaltliche Fokus darauf, den Schülerinnen ein genaueres Verständnis von Flucht und Migration zu vermitteln. Die globalen Zusammenhänge und Ursachen von Flucht wurden dabei ebenso thematisiert wie der Blick auf den oftmals gefährlichen Reiseweg und die Schicksale von Flüchtlingen.

Die Arbeit mit Filmen und Bildern erleichterte diesen Zugang. So fand durch eine reich bebil-derte Ausstellung zunächst die Annäherung an das Thema statt. Die Frage nach typischen Bildern schärfte den Blick und durch die Aneinanderreihung mehrerer Bilder wurden bereits als Vorgriff auf die Filme ganz eigene Geschichten erzählt. Auch der Bezug zur eigenen Le-benswelt war wichtig: Was muss passieren, damit man gezwungen ist aus Deutschland zu fliehen? Wohin soll dann die Reise gehen? Und wer muss unbedingt mit? Fragen, über die man vielleicht vorher nie so richtig nachgedacht hat, wurden von den Schülerinnen diskutiert und bearbeitet.

Um noch weiter in das Themenfeld „Flucht und Migration“ vorzudringen, teilten sich die Schülerinnen schließlich in zwei Projektgruppen auf. Von nun an wurde mit den Filmen „Die Piroge“ und „Ein Augenblick Freiheit“ die Schicksale von Flüchtlingen genauer unter die Lupe genommen. Die Wünsche und Träume der Protagonisten, Ursachen für die Flucht und die Widerstände auf dem Weg in eine bessere Zukunft wurden intensiv diskutiert und film-sprachlich in einem eigens erstellten Videoclip verarbeitet. Doch viele Fragen blieben auch unbeantwortet: Obwohl das Internet heute natürlich viele Informationen bereitstellt und auch die Filme eine ungefähre Vorstellung davon geben, wie eine Flucht verläuft, so sind in erster Linie Personen, die eine Flucht selbst erlebt haben die beste Informationsquelle.

Daher waren für die Abschlussveranstaltung, bei der die fertigen Videoclips und die noch offenen Fragen präsentiert wurden, auch besondere Gäste eingeladen. Nassim (geflohen aus dem Iran) schilderte ihre persönlichen Erlebnisse, die sie während ihrer Flucht nach Deutsch-land erlebt hatte und ihre aktuelle Situation. Weitere Informationen lieferte Herr Hauser vom Sozialdienst des Migrationsamtes. Der Ablauf eines Asylantragsverfahrens wurde den Schüle-rinnen ebenso näher gebracht, wie die Unterbringung und von Flüchtlingen.

Der offene Austausch war für alle Beteiligten eine bleibende und ungemein wertvolle Erfah-rung. Auch nächstes Jahr soll die Kooperation der VHS Offenburg und dem Klostergymnasi-um fortgeführt werden. Dann soll das Thema „Rassismus“ im Fokus stehen.

Das Projekt „Flucht und Migration verstehen“ der VHS Offenburg wurde gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zu-sammenarbeit und Entwicklung.

Zurück

Volkshochschule Offenburg e. V.

Weingartenstr. 34 b | 77654 Offenburg
0781 9364-200
0781 9364-212
anmeldung@vhs-offenburg.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr
Montag bis Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr